Die neun grössten Mythen und Missverständnisse über den Aufbau eines "Second Brain"

Von Tiago Forte (1)

The 9 Biggest Myths and Misconceptions about Building a Second Brain

Ins Deutsch übersetzt von Georg Gusewski


Ein "Second Brain" ist ein vertrauenswürdiges System, das ausserhalb deines Kopfes existiert und dir hilft, deine digitale Welt zu organisieren, deine besten Ideen zu kultivieren und deinen kreativen Output deutlich zu verbessern.


Indem Du dein eigenes Second Brain erstellst, kannst Du die Zeit, die Du mit Lesen, Hören, Sehen und Kommunizieren verbringst, nutzen, um ein wertvolles Hilfsmittel zu schaffen, das mit der Zeit wächst und sich verbindet.


Dies sind die häufigsten Mythen und Missverständnisse über diesen Prozess, die ich, Tiago Forte, beim Vermitteln der Methode von mehr als 3.000 Menschen in meinem Online-Kurs "Building a Second Brain" festgestellt habe. (2)


1. "Ich habe noch kein Second Brain gebaut"

Ein Second Brain ist keine Sache, die man entweder hat oder nicht hat - wie das neueste iPad oder einen Hochschulabschluss. Es ist nicht etwas, das man auf einen Schlag erwirbt und installiert wie ein Küchengerät.


Eine bessere Analogie könnte dein persönliches Finanzsystem sein - eine verteilte Sammlung von Konten, Abhebungen, Einzahlungen, Zahlungen, Institutionen, Dokumenten und sogar Menschen wie dein Buchhalter oder CPA (Wirtschaftsprüfer (Wikipedia) Anm. des Übersetzers). Wir alle haben ein solches System zur Verwaltung unserer persönlichen Finanzen. Du bist vielleicht nicht glücklich damit, aber Du hast eines.


In deinem persönlichen Finanzsystem gibt es bestimmte Aktivitäten, die immer stattfinden, z. B. verdienen, ausgeben, sparen und investieren. Diese Aktivitäten nehmen zu verschiedenen Zeiten unterschiedliche Formen an. Möglicherweise widmest Du einigen von ihnen zu einem bestimmten Zeitpunkt mehr Geld oder Aufmerksamkeit als anderen. Aber die Leistung deines persönlichen Finanzsystems hängt davon ab, wie gut diese vier Funktionen darin ausgeführt werden können.


Genauso ist dein Second Brain ein System für dein persönliches Wissensmanagement (ein Bereich, der als PWM bekannt ist). Es ist ein verteiltes System, das sich aus Apps, Geräten, Websites, Social-Media-Plattformen, Cloud- und Speicherlaufwerken, Organisationen und Menschen wie deinen Freunden oder Mitarbeitern zusammensetzt. Du kannst nicht auf ein einzelnes Element zeigen und sagen: "Das ist mein Second Brain." Selbst die Notizen-App, die Du verwendest, ist nur ein Element.


Wenn mir also Leute sagen: "Ich habe noch kein Second Brain aufgebaut", macht das keinen Sinn. Irgendwo in ihrem Leben, in irgendeiner Form, finden die ganze Zeit bestimmte Aktivitäten statt, die es dir ermöglichen, Informationen sinnvoll zu verarbeiten. Du bist ständig dabei, Informationen zu erfassen, zu organisieren, zu synthetisieren und auf viele verschiedene Arten auszudrücken.


In der heutigen Welt haben wir alle ein Second Brain – Wege, wie wir den Strudel von Informationen um uns herum verarbeiten und interpretieren. Dieses System wird immer da sein, so wie Du auch nicht aufhörst, Rechnungen zu bekommen, wenn Du deine Post nicht öffnest. Sobald Du dir diesem System bewusst wirst, kannst Du anfangen ein System aufzubauen. Und dieses System wird wesentlich sein, um die Karriere, das Geschäft und das Leben zu erreichen, dass Du dir wünschst.

2. "Ein Second Brain bedeutet, mein gesamtes digitales Leben mühsam zu überholen und umzustrukturieren"

Einige Menschen stellen sich ein Second Brain wie ein präzise konstruiertes Stück Technik vor, wie einen Automotor, bei dem jede Komponente eine entscheidende Rolle spielt. Fehlt ein Teil, springt das Auto nicht mehr an – oder explodiert vor deinen Augen.


Wir können nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein. Ein Second Brain ist anpassungsfähig, wie ein lebender Organismus – chaotisch, organisch und höchst anpassungsfähig. Genau wie dein erstes Gehirn hat dein Second Brain eine natürliche "Plastizität", mit vielen Möglichkeiten, eine bestimmte Aufgabe zu erledigen. Wenn ein Teil deines Systems fehlt, kann sich ein anderer Teil anpassen und weiterentwickeln, um dies auszugleichen.


In den vier Schritten meines CODE-Frameworks – Capture, Organize, Distill, Express (3) – macht jede kleine Verbesserung sofort einen Unterschied, egal ob die anderen Teile des Systems bereits vorhanden sind oder nicht. Du musst nicht warten, bis alle Teile perfekt aufeinander abgestimmt sind, um einen Nutzen zu erzielen.